Aktionen der Gruppe Ilmenau

 

In der aktuellen Youth News der Amnesty Jugend durften wir die Hochschulgruppe Ilmenau und ihre Aktionen vorstellen.
Einen Auszug daraus möchten wir auch hier gerne präsentieren.

2003 wurde unsere Gruppe auf der Internationalen Studierendenkonferenz in Ilmenau (ISWI), gegründet.
Diese ist mit über 380 Teilnehmern aus über 80 Ländern die deutschlandweit größte Studierendenkonferenz. Mit Infoständen, Workshop-Angeboten, der Teilnahme an oder der Initiation von Debatten, einem Quiz zu Menschenrechtsfragen, Vorträgen und vielem mehr leisten wir seitdem regelmäßig einen bescheidenen Beitrag zu diesem großartigen Projekt.
Neben Informationsständen oder Filmvorführungen, versuchen wir mit kreativen Aktionen Aufmerksamkeit auf Menschenrechtsthemen zu lenken.
Um auf die dramatische Situation an den EU-Grenzen aufmerksam zu machen, haben sich Mitglieder zum Weltflüchtlingstag als Polizisten verkleidet und einen „Flüchtling“ öffentlichkeitswirksam auf dem Campus verhaftet und „abgeschoben“.
Ein anderes Jahr am gleichen Tag erinnern wir an die lebensgefährliche Überquerung für Mittelmeerflüchtlinge. Dazu besteigen wir auf einem Stadtteich ein kleines Boot und zeigen darauf ein Transparent mit den Forderungen von Amnesty.

Bootaktion – Flüchtlingsschutz

Ein Mitglied, das am internationalen Tag gegen Folter neben unserem Infostand einen schwarzen Sack über dem Kopf trägt, bringt uns auf die Titelseite der Ilmenauer Allgemeine.

„STOP FOLTER“ auf der Titelseite

2013 hat unser Mitglied Lukas Herrmann eine eigene Seifenkiste entworfen und mit weiteren Gruppenmitgliedern zusammengebaut. Mit dieser gehen wir seither jedes Jahr zum Seifenkistenrennen beim Bergfest der TU Ilmenau an den Start.

Seifenkiste Amnesty Ilmenau

Wenn Dich unsere Beispiele motiviert haben, auch für die Menschenrechte aktiv (und kreativ!) zu werden, kannst Du Dich gerne unter nachstehenden Links bei uns oder beim Bezirk Thüringen melden.

Amnesty Ilmenau – Mitmachen

Amnesty Thüringen – Mitmachen